• Festnetz-Hotline 06222/7736004
  • Kostenloser Versand ab 99 Euro
  • Versicherter Versand mit DHL
Topseller
BIG PEAT Christmas Edition 2016 0,7 Liter BIG PEAT Christmas Edition 2016 0,7 Liter
Inhalt 0.7 Liter (78,41 € * / 1 Liter)
54,89 € *
Famous Grouse Smoky Black 0,7 Liter Famous Grouse Smoky Black 0,7 Liter
Inhalt 0.7 Liter (24,27 € * / 1 Liter)
16,99 € *
Chivas Regal 12 Jahre 1 Liter Chivas Regal 12 Jahre 1 Liter
Inhalt 1 Liter
30,79 € * 36,39 € *
Lost Distillery Towiemore Classic Whisky Lost Distillery Towiemore Classic Whisky
Inhalt 0.7 Liter (61,13 € * / 1 Liter)
42,79 € *
Famous Grouse Port Wood Finish 0,7 Liter Famous Grouse Port Wood Finish 0,7 Liter
Inhalt 0.7 Liter (25,69 € * / 1 Liter)
17,98 € *
Famous Grouse 12 Jahre Blended 0,7 Liter Famous Grouse 12 Jahre Blended 0,7 Liter
Inhalt 0.7 Liter (32,13 € * / 1 Liter)
22,49 € *
Ballantine's Blended Malt 12 Jahre 0,7 Liter Ballantine's Blended Malt 12 Jahre 0,7 Liter
Inhalt 0.7 Liter (38,56 € * / 1 Liter)
26,99 € *
Ballantine's 1 Liter Ballantine's 1 Liter
Inhalt 1 Liter
17,89 € *
Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 4
1 von 4

Blended Whisky - das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Ein Blend - auf Deutsch auch als Verschnitt bezeichnet - ist zunächst einmal nichts anderes als eine Mischung verschiedener Destillate. Mitunter wir das Verfahren auch genutzt, um höherwertige mit preiswerteren Destillaten zu strecken - so etwa bei einfachen Rum-Qualitäten oder Weinbränden. Doch bei der Herstellung von Whisky oder Rum hat sich das Blending längst als ein anerkanntes Verfahren etabliert, das hochwertige Einzeldestillate zu einer besonders fein ausgewogenen Komposition mit einem charakteristischen Geschmack vereint. Mithilfe einer Kostprobe von einigen namhaften Blended Whiskys können Sie sich schnell selbst davon überzeugen.

Gleichbleibende, ausgewogene Geschmacksqualität als Ziel

Die Herstellung von Blended Whisky dient dabei vor allem dem Zweck, einen möglichst gleichbleibenden Charakter und eine hohe Kontinuität hinsichtlich der Aromen und des Geschmacks bestimmter Whiskymarken zu erreichen. Als Basis für einen Blended Whisky wird häufig ein Grain-Whisky verwendet, dem dann bis zu 50 andere Destillate beigemischt werden. Als Erfinder des Whisky-Blendings gelten Andrew Usher sen. und Andrew Usher jun., die 1853 beziehungsweise 1856 ihre ersten Blends kreierten, aber auch John Walker, der bis dahin vor allem bei Tee übliche Blending-Verfahren zunächst versuchsweise auf Whisky übertragen haben soll und dem damit große Erfolge beschieden waren.

Fasslagerung harmonisiert und prägt den Geschmack der Blends

Zahlreiche bekannte Whiskys international renommierter Marken sind Blends, die gerade wegen ihrer immer gleich bleibenden geschmacklichen Qualitäten geschätzt werden, die der Masterblender durch seine Auswahl und Kombination der verschiedenen Einzeldestillate erreicht. Bevor ein Blend in den Handel gelangt, absolviert er in der Regel eine mehrjährige Fasslagerung, um reifen zu können. Dabei harmonisiert sich der Geschmack, indem sich die Aromen der verwendeten Einzeldestillate verbinden. Vorzugsweise werden dabei immer dieselben Fässer verwendet.

Blended Whisky aus Schottland: drei verschiedene Arten

In schottischen Whisky-Destillerien werden drei verschiedene Arten von Blended Whiskys hergestellt. Ein Blended Scotch Whisky wird aus einem Grain-Whisky sowie einem oder mehreren Single-Malt-Whiskys komponiert. Johnnie Walker Red Label, J & B Rare, Chivas Regal, Famous Grouse, Teacher's Highland Cream und Ballantine's sind nur einige Beispiele für bekannte Blended Scotch Whiskys. Blended Scotch hat unter den schottischen Blends insgesamt die größte Markbedeutung. Im Unterschied dazu werden bei den weniger verbreiteten Blended Malts, auch als Pure Malts bezeichnet, ausschließlich Single-Malt-Whiskys aus verschiedenen Brennereien miteinander kombiniert. Für derartige Blends war früher teilweise auch die Bezeichnung Vatted Malt üblich. Blended Malt Whiskys sind beispielsweise Johnnie Walker Green Label oder Big Peat. Darüber hinaus gibt es auch noch Blended Grains, für die ausschließlich Grain-Whiskys verschiedener Brennereien, aber keine Malt Whiskys verwendet werden.

Blended Whisky - pur und gemixt ein Genuss

Ein edler, lange gelagerter Blended Whisky wird von Kennern vor allem pur genossen, denn auf diese Weise kommen vielfältige Aromen und komplexe Geschmacksnuancen am besten zur Geltung. Wenn Sie Ihren Blend ebenfalls pur trinken wollen, sollten Sie ihn zuvor gut temperieren. Alternativ werden Blended Whiskys jedoch häufig auch "on the rocks" oder mit Soda getrunken. Daneben haben sich Blends auch einen festen Platz in jeder gut sortierten Bar erobert, wo sie gern zu den verschiedensten whiskyhaltigen Cocktails und Longdrinks verarbeitet werden. Hierzu eignen sich vor allem auch jüngere Blended Whiskys. Typisch für viele Whisky-Cocktails ist, dass der Whisky darin die einzige Spirituose ist und dass - etwa im Unterschied zu Rumcocktails - fruchtige Geschmacksnoten weniger im Vordergrund stehen. Je nach Art der weiteren Zutaten gibt es Whisky-Cocktails sowohl mit süßen und cremigen als auch mit sauren oder bitteren Noten.
Ein Blend - auf Deutsch auch als Verschnitt bezeichnet - ist zunächst einmal nichts anderes als eine Mischung verschiedener Destillate . Mitunter wir das Verfahren auch genutzt, um... mehr erfahren »
Fenster schließen
Blended Whisky - das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile
Ein Blend - auf Deutsch auch als Verschnitt bezeichnet - ist zunächst einmal nichts anderes als eine Mischung verschiedener Destillate. Mitunter wir das Verfahren auch genutzt, um höherwertige mit preiswerteren Destillaten zu strecken - so etwa bei einfachen Rum-Qualitäten oder Weinbränden. Doch bei der Herstellung von Whisky oder Rum hat sich das Blending längst als ein anerkanntes Verfahren etabliert, das hochwertige Einzeldestillate zu einer besonders fein ausgewogenen Komposition mit einem charakteristischen Geschmack vereint. Mithilfe einer Kostprobe von einigen namhaften Blended Whiskys können Sie sich schnell selbst davon überzeugen.

Gleichbleibende, ausgewogene Geschmacksqualität als Ziel

Die Herstellung von Blended Whisky dient dabei vor allem dem Zweck, einen möglichst gleichbleibenden Charakter und eine hohe Kontinuität hinsichtlich der Aromen und des Geschmacks bestimmter Whiskymarken zu erreichen. Als Basis für einen Blended Whisky wird häufig ein Grain-Whisky verwendet, dem dann bis zu 50 andere Destillate beigemischt werden. Als Erfinder des Whisky-Blendings gelten Andrew Usher sen. und Andrew Usher jun., die 1853 beziehungsweise 1856 ihre ersten Blends kreierten, aber auch John Walker, der bis dahin vor allem bei Tee übliche Blending-Verfahren zunächst versuchsweise auf Whisky übertragen haben soll und dem damit große Erfolge beschieden waren.

Fasslagerung harmonisiert und prägt den Geschmack der Blends

Zahlreiche bekannte Whiskys international renommierter Marken sind Blends, die gerade wegen ihrer immer gleich bleibenden geschmacklichen Qualitäten geschätzt werden, die der Masterblender durch seine Auswahl und Kombination der verschiedenen Einzeldestillate erreicht. Bevor ein Blend in den Handel gelangt, absolviert er in der Regel eine mehrjährige Fasslagerung, um reifen zu können. Dabei harmonisiert sich der Geschmack, indem sich die Aromen der verwendeten Einzeldestillate verbinden. Vorzugsweise werden dabei immer dieselben Fässer verwendet.

Blended Whisky aus Schottland: drei verschiedene Arten

In schottischen Whisky-Destillerien werden drei verschiedene Arten von Blended Whiskys hergestellt. Ein Blended Scotch Whisky wird aus einem Grain-Whisky sowie einem oder mehreren Single-Malt-Whiskys komponiert. Johnnie Walker Red Label, J & B Rare, Chivas Regal, Famous Grouse, Teacher's Highland Cream und Ballantine's sind nur einige Beispiele für bekannte Blended Scotch Whiskys. Blended Scotch hat unter den schottischen Blends insgesamt die größte Markbedeutung. Im Unterschied dazu werden bei den weniger verbreiteten Blended Malts, auch als Pure Malts bezeichnet, ausschließlich Single-Malt-Whiskys aus verschiedenen Brennereien miteinander kombiniert. Für derartige Blends war früher teilweise auch die Bezeichnung Vatted Malt üblich. Blended Malt Whiskys sind beispielsweise Johnnie Walker Green Label oder Big Peat. Darüber hinaus gibt es auch noch Blended Grains, für die ausschließlich Grain-Whiskys verschiedener Brennereien, aber keine Malt Whiskys verwendet werden.

Blended Whisky - pur und gemixt ein Genuss

Ein edler, lange gelagerter Blended Whisky wird von Kennern vor allem pur genossen, denn auf diese Weise kommen vielfältige Aromen und komplexe Geschmacksnuancen am besten zur Geltung. Wenn Sie Ihren Blend ebenfalls pur trinken wollen, sollten Sie ihn zuvor gut temperieren. Alternativ werden Blended Whiskys jedoch häufig auch "on the rocks" oder mit Soda getrunken. Daneben haben sich Blends auch einen festen Platz in jeder gut sortierten Bar erobert, wo sie gern zu den verschiedensten whiskyhaltigen Cocktails und Longdrinks verarbeitet werden. Hierzu eignen sich vor allem auch jüngere Blended Whiskys. Typisch für viele Whisky-Cocktails ist, dass der Whisky darin die einzige Spirituose ist und dass - etwa im Unterschied zu Rumcocktails - fruchtige Geschmacksnoten weniger im Vordergrund stehen. Je nach Art der weiteren Zutaten gibt es Whisky-Cocktails sowohl mit süßen und cremigen als auch mit sauren oder bitteren Noten.
Zuletzt angesehen